Donnerstag, 20. September 2012

Kanadischer Apfelkuchen

Eigentlich backt man ja eher zum Wochenende oder zu Geburtstagen einen Kuchen. Ich hatte aber heute so richtig Lust, meinen Lieblingsapfelkuchen zu backen. Und warum bis zum Wochende warten. Da hab ich eh keine Zeit. Dafür könnt ihr, wenn ihr Lust und Appetit habt, den Kuchen dann am Wochenende ausprobieren, weil ich euch nämlich das Rezept verrate :)


Ich kann mich nicht erinnern, woher ich das Rezept eigentlich habe. Aber auf jeden Fall ist er vollwertig und nicht so süß.


150 g Margarine mit einem Mixer auf höchster Stufe geschmeidig rühren.
Nach und nach 75-100 g Ahornsirup, Mark aus 1 Vanilleschote, abgeriebene Schale einer 1/2 Zitrone (unbehandelt), eine Prise Meersalz unterrühren.
3 Eier nach und nach unterrühren (jedes Ei etwas eine halbe Minute).
50 g Dinkel- oder Weizenmehl mit 1 gehäuften TL Backpulver mischen und mit 125 g feinen Haferflocken vermengen. Eßlöffelweise auf mittlerer Stufe unter die Masse rühren.
3/4 des Teiges in eine gut gefettete Spring- oder Pieform geben und glattstreichen.
600-750 g mürbe Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Apfelstücke auf dem Teig verteilen. Den restlichen Teig mit Hilfe von 2 TL in Häufchen auf den Äpfeln verteilen. Ebenso kleine Butterflöckchen verteilen. 40 g abgezogene Mandeln (ich habe lieber gehackte Mandeln genommen) darüber streuen.
Bei ca. 180 Grad (vorgeheizt) für 50-60 Min. in den Backofen schieben.

Wer mag, kann auch Rosinen in den Kuchen geben. Besonders lecker schmeckt dazu geschlagene Sahne, die mit Ahornsirup gesüßt wurde.


Irgendwie war heute bei mir Apfeltag :) Als der Kuchen im Backofen war, hab ich mir dann noch Apfelpfannkuchen gemacht ;) Davon gibt's zwar kein Foto, aber dafür einen Tipp:
Wenn ihr irgendwo im Urlaub seid, dann geht doch mal in einen Supermarkt oder ähnliches und bringt euch irgendetwas mit, was ihr dann im Alltag beim Kochen, Backen oder Dekorieren benutzen könnt (z.B. Salz, Pfeffer, Gewürze, Muffin-Förmchen usw). Dann habt ihr ruckzuck wieder eine schöne Erinnerung. Ich habe mir letztes Jahr "Mehlspeisenzauber" aus Wien mitgebracht und habe es heute zum ersten mal benutzt. Die Mischung besteht aus Rohrohrzucker, Kakao, Bourbon-Vanille und einer Gewürzmischung aus Cassia-Zimt und Nelken.Über Pfannkuchen, Muffins, Eis, Blechkuchen oder Apfelsüßspeisen gestreut! Sehr lecker!!!! In den Kuchen habe ich Salz von den Kapverdischen Inseln getan und die Vanilleschote habe ich von den Seychellen mitgebracht ;)

Viel Spaß beim Nachbacken wünsche ich euch und natürlich guten Appetit :)




Kommentare:

  1. Hallo liebe Beate,
    nicht lachen, bitte nicht: Aber am Sonntag kommen unsere Lieblingscanadier auf der Durchreise bei uns vorbei. Statt meines bewährten Apfelkuchenrezeptes von vor über 100 Jahren...bestes wo gibt ;-)) backe ich demonstrativ Deinen Kuchen nach.....mal sehn, denn Ahornsirup gehört bei mir zur Grundausstattung ;-))
    Wuff und LG
    Aiko und Annemarie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Beate,
    dieser Apfelkuchen sieht umwerfend lecker aus. Ich danke herzlich für das Rezept. Es kommt wie gerufen, da ich gestern die letzten Äpfel von unserem kleinen Apfelbaum geerntet habe.

    Ganz viele liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Beate,
    hmmmmm, was sieht das lecker bei Dir aus!!! Bei uns gibt es auch am Wochenende Apfelkuchen...vom Blech. Das reicht dann für die ganze Familie :0). Dein Rezept werde ich mir aber auf jeden Fall abspeichern!!!
    Ich musste ja schon grinsen, dass man sich Erinnerungen an den Urlaub an Hand von Gewürzen & Co. mitnehmen soll. Ich mache das immer :0). Erst jetzt habe ich mir Pfeffer (ist gröber als bei uns) in DK gekauft und Zitronenpfeffer. Den brauche ich für Stremellachs. Bei uns gibt es den ja leider nicht mit Zitronenpfeffer....aber in DK und das ist soooo lecker. Außerdem bringen wir immer vieles aus dem Urlaub mit...u.a. auch meinen bzw. unseren heißgeliegten Katenschinken :0). Du siehst, ich beherzige Deinen Rat!!!
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend und viele liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Hm, liebe Beate, das Rezept hört sich nicht nur lecker an, dein Apfelkuchen sieht auch direkt zum Reinbeißen aus. Das Rezeptprobiere ich auf alle Fälle, denn Apfelkuchen in allen Variationen sind bei uns sehr beliebt.:-)

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht super lecker aus, auch, wenn ich mich mit Kuchenbacken immer eher zurückhalte, denn dann essen wir den auch, und da wir ja nur noch zu zweit sind und die Kinder aus dem Haus, essen wir ihn meist auch fast auf.....:-))
    GLG
    Iris

    AntwortenLöschen
  6. Dein Kuchen sieht ja sehr lecker aus.
    Danke für das Rezept, werde deinen Kuchen demnächst mal backen, denn wir lieben Apfelkuchen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
    Bianca

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Beate,dein Kuchen ist wirklich eine Wucht!!!
    Ich habe ihn jetzt schon zweimal gebacken und werde es bestimmt noch ganz oft wiederholen.lieben Dank für dies schöne Rezept!!!
    liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Beate,
    das liest sich ja echt lecker, den muss man nachbacken :o) Danke
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  9. Uns ist aufgefallen, dass Sie ganz viele leckere Rezepte auf Ihrem Blog haben!
    Viellecht sind Sie interesiert, Ihren Blog in unserer Webseite Rezeptefinden.de hinzufügen?

    Wenn Sie Ihren Blog und Ihre Rezepte hinzufügen möchten, müssen Sie nur die Anweisungen unter diesem Link befolgen: http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen

    Momentan bekommt Rezeptefinden.de täglich über 20 000 Besucher, und durch uns bekommen auch alle Blogger mit unserem Widget immer mehr Besucher in seinem eigenen Blog.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Ann-Sofi
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deine Nachricht :)